Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Ä Guru für Do-Ping (Schweizerdeutsche Fassung)

Komödie in drei Akten von Andreas Wening

Schweizerdt. Übersetzung von Franziska Meuwly
11 Rollen (5w/6m)
1 Bühnenbild (Werkstatt-Pausen-Aufenthaltsraum)
Spieldauer ca. 90 Minuten
InhaltsangabeDie Welt von KFZ-Meister Günther Pöppel ist in Ordnung: Der Betrieb läuft gut, die Tochter Sandra ist sein ganzer Stolz und zwischendurch findet er immer noch ausreichend Zeit, sich mit seiner Frau Resi über die kleinen und großen Dinge des Ehelebens genüsslich zu streiten.
Doch an einem Samstagvormittag wird seine Alltags-Idylle jäh unterbrochen.
Seine verbiesterte Schwägerin Edda, die versehentlich gleich eine ganze Woche zu früh anreist, raubt mit ihren bissigen Kommentaren Günthers heilige Wochenendruhe…. und dabei denkt sie nicht im Geringsten daran, noch mal nach Hause zu fahren.
Zum Anderen sorgt in der Werkstatt das Erscheinen zweier asiatischer Mönche aus Do-Ping für große Verwirrung. Diese behaupten nämlich, das Plem-Plem-Orakel im Garten ihres Sushi-Klosters, habe Günther Pöppel als den nächsten Guru ihrer Bruderschaft bestimmt.
Während sich der leicht unterbelichtete Michel Günthers Wagen für ein Heavy-Metal-Konzert in Berlin ausleiht, gefällt sich dieser zunehmend mehr und mehr in seiner Rolle als Guru.
Erleuchtet tauscht er den Blaumann gegen eine Mönchskutte und zelebriert völlig neue spirituelle Rituale: Die „Grill-Meditation“ oder „erhabene Bier-Zeremonie“ finden auch gleich sehr schnell begeisterten Zulauf durch die männlichen Mitglieder des Ortes.
Dies ruft allerdings nicht nur die Reporter der lokalen Presse auf den Plan, sondern auch die erboste Gemeindeschwester Dorothea und die kampferprobte Sektenbeauftragte Dr. Gerlinde Stopfkuchen. Gemeinsam wollen sie dem selbstherrlichen Treiben von Günther ein Ende bereiten.
Der in Sandra verliebte Lehrling Roland und Ehefrau Resi halten derweil den KFZ-Betrieb aufrecht und versuchen den Schaden zu begrenzen, bis Resi entnervt die Koffer packt und verschwindet. Doch viel Zeit, um Resi von der Scheidung abzuhalten, bleibt Günther nicht. Michel hat in Berlin in Begleitung von zwei leichten Damen mit seinem Auto einen Gemüseladen demoliert und Fahrerflucht begangen. Pech für Guru Günther, das der Wagen auf seinen Namen gemeldet ist…
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Ä Guru für Do-Ping (Schweizerdeutsche Fassung)

Komödie in drei Akten von Andreas Wening

Schweizerdt. Übersetzung von Franziska Meuwly
11 Rollen (5w/6m)
1 Bühnenbild (Werkstatt-Pausen-Aufenthaltsraum)
Spieldauer ca. 90 Minuten
InhaltsangabeDie Welt von KFZ-Meister Günther Pöppel ist in Ordnung: Der Betrieb läuft gut, die Tochter Sandra ist sein ganzer Stolz und zwischendurch findet er immer noch ausreichend Zeit, sich mit seiner Frau Resi über die kleinen und großen Dinge des Ehelebens genüsslich zu streiten.
Doch an einem Samstagvormittag wird seine Alltags-Idylle jäh unterbrochen.
Seine verbiesterte Schwägerin Edda, die versehentlich gleich eine ganze Woche zu früh anreist, raubt mit ihren bissigen Kommentaren Günthers heilige Wochenendruhe…. und dabei denkt sie nicht im Geringsten daran, noch mal nach Hause zu fahren.
Zum Anderen sorgt in der Werkstatt das Erscheinen zweier asiatischer Mönche aus Do-Ping für große Verwirrung. Diese behaupten nämlich, das Plem-Plem-Orakel im Garten ihres Sushi-Klosters, habe Günther Pöppel als den nächsten Guru ihrer Bruderschaft bestimmt.
Während sich der leicht unterbelichtete Michel Günthers Wagen für ein Heavy-Metal-Konzert in Berlin ausleiht, gefällt sich dieser zunehmend mehr und mehr in seiner Rolle als Guru.
Erleuchtet tauscht er den Blaumann gegen eine Mönchskutte und zelebriert völlig neue spirituelle Rituale: Die „Grill-Meditation“ oder „erhabene Bier-Zeremonie“ finden auch gleich sehr schnell begeisterten Zulauf durch die männlichen Mitglieder des Ortes.
Dies ruft allerdings nicht nur die Reporter der lokalen Presse auf den Plan, sondern auch die erboste Gemeindeschwester Dorothea und die kampferprobte Sektenbeauftragte Dr. Gerlinde Stopfkuchen. Gemeinsam wollen sie dem selbstherrlichen Treiben von Günther ein Ende bereiten.
Der in Sandra verliebte Lehrling Roland und Ehefrau Resi halten derweil den KFZ-Betrieb aufrecht und versuchen den Schaden zu begrenzen, bis Resi entnervt die Koffer packt und verschwindet. Doch viel Zeit, um Resi von der Scheidung abzuhalten, bleibt Günther nicht. Michel hat in Berlin in Begleitung von zwei leichten Damen mit seinem Auto einen Gemüseladen demoliert und Fahrerflucht begangen. Pech für Guru Günther, das der Wagen auf seinen Namen gemeldet ist…
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps