Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Dr Nöchscht bitte (Schweizerdeutsche Fassung)

Komödie in drei Akten von Hans Schimmel

Schweizerdt. Übersetzung von Franziska Meuwly
9 Rollen (5w/4m)
1 Bühnenbild (Arztpraxis)
Spieldauer ca. 120 Minuten
InhaltsangabeIn der Arztpraxis von Dr. Biedermann geht es normalerweise recht beschaulich zu. Man kennt seinen Mitmenschen und ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung seiner Patienten geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst. Ob es nun darum geht, dem Dorfcasanova zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen, oder bei dem speziellen Kunden Willi auch als Psychiater tätig zu werden, ist dabei absolut unwesentlich. Seine grosse Leidenschaft gehört allerdings der Forschung und in seiner Freizeit hantiert und experimentiert er mit allerlei Pülverchen und Kräutern, da er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann. Versuchsobjekte hat er in Form seiner Patienten genug, bis auf einmal ein paar unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftauche. Zunächst stören sie ihn und auch seinen Probanden wenig. Zumindest solange nicht, bis in dem Gemüsegärtchen von Bauer Schluep, dem er eines seiner selbst entwickelten Mittelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschrieben hat, die Pflanzen und Gemüse eine gigantisches Wachstum entwickeln. Dass er zur Düngung auch seinen Eigenurin benutzt hat, erzählt Bauer Schluep auch noch stolz in der Zeitung. Nun dauert es nicht lange, bis einige Leute ein Geschäft wittern und die Spur auch bis zu Dr. Biedermann zurückverfolgen, den sie als den Urheber des ganzen identifizieren
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Dr Nöchscht bitte (Schweizerdeutsche Fassung)

Komödie in drei Akten von Hans Schimmel

Schweizerdt. Übersetzung von Franziska Meuwly
9 Rollen (5w/4m)
1 Bühnenbild (Arztpraxis)
Spieldauer ca. 120 Minuten
InhaltsangabeIn der Arztpraxis von Dr. Biedermann geht es normalerweise recht beschaulich zu. Man kennt seinen Mitmenschen und ist auch ansonsten eher von der unkonventionellen Art, wenn es um die Behandlung seiner Patienten geht. Überweisungen gibt es nur selten, denn der Herr Doktor behandelt alles selbst. Ob es nun darum geht, dem Dorfcasanova zu mehr Standfestigkeit zu verhelfen, oder bei dem speziellen Kunden Willi auch als Psychiater tätig zu werden, ist dabei absolut unwesentlich. Seine grosse Leidenschaft gehört allerdings der Forschung und in seiner Freizeit hantiert und experimentiert er mit allerlei Pülverchen und Kräutern, da er der festen Überzeugung ist, eines Tages ein Medikament zu entwickeln, das alle Krankheiten heilen kann. Versuchsobjekte hat er in Form seiner Patienten genug, bis auf einmal ein paar unbeabsichtigte Nebenwirkungen auftauche. Zunächst stören sie ihn und auch seinen Probanden wenig. Zumindest solange nicht, bis in dem Gemüsegärtchen von Bauer Schluep, dem er eines seiner selbst entwickelten Mittelchen gegen Blasenschwäche und Rheuma verschrieben hat, die Pflanzen und Gemüse eine gigantisches Wachstum entwickeln. Dass er zur Düngung auch seinen Eigenurin benutzt hat, erzählt Bauer Schluep auch noch stolz in der Zeitung. Nun dauert es nicht lange, bis einige Leute ein Geschäft wittern und die Spur auch bis zu Dr. Biedermann zurückverfolgen, den sie als den Urheber des ganzen identifizieren
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps