Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Ophelia und die Schublade vom verlorenen Glück (Weihnachtsfassung)

Ein Märchen von Ulrich G. Engelmann

9 Rollen - Besetzung w/m variabel
1 Bühnenbild (Dachboden)
Spieldauer ca. 50 Minuten
Mindestgebühr € 35,00 pro Aufführung
InhaltsangabeOrt der Handlung ist ein Dachboden voll mit altem Gerümpel und wieder lebendig werdenden schönen Erinnerungen. In diesem Märchen erleben die Kinder Marlies und Fiete die Kinderwelt ihrer Oma. Der Dachboden wird wieder zum Königreich Plunderland. Das Sofa wird zum Schloss, in dem „König Fritzchen vom Hohen Sofa“ zusammen mit seiner Tochter Prinzessin Kartoffelsack lebt. Der Kleiderschrank wird zur dunklen Eichenburg, das finstere Zuhause des „bösen“ Zauberers Zaramba. Und die Kommode wird zur Zufluchtsstätte für verwandelte Kindermäuse und gestiefelte Kätzchen.
Alle in Plunderland sind auf der Suche nach einer geheimnisvollen Schublade, von der man nur weiß, das man nicht weiß, wo sie ist und wie man sie öffnet. Was man sicher zu wissen glaubt ist, der Zauberer Zaramba besitzt sie und in ihr ist das verlorene Glück zu finden. Doch was ist das „verlorene Glück“? Für jeden scheint es etwas anderes zu bedeuten. Auf der Suche nach der Schublade vom verlorenen Glück ist so manches Abenteuer zu bestehen und längst nicht alle Bemühungen führen zum gewünschten Erfolg. In modernen Zeiten verhalten sich auch Prinzessinnen nicht so, wie man es in „normalen“ Märchen erwartet. Dazu gibt es Lachen, Weinen, Freude, Entsetzen, Zorn, Liebe, Böses und viel Spannung. Und erst fast ganz zum Schluss, als alles ausweglos und verfahren erscheint, hilft die gute Fee Ophelia, die niemand anders ist, als unsere Oma. Alles kommt zum guten Ende, aber anders als erwartet. Denn das verlorene Glück ist.... etwas Wunderbares.
Download 50% des Stückes

Weitere Fassung dieses Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Ophelia und die Schublade vom verlorenen Glück (Weihnachtsfassung)

Ein Märchen von Ulrich G. Engelmann

9 Rollen - Besetzung w/m variabel
1 Bühnenbild (Dachboden)
Spieldauer ca. 50 Minuten
Mindestgebühr € 35,00 pro Aufführung
InhaltsangabeOrt der Handlung ist ein Dachboden voll mit altem Gerümpel und wieder lebendig werdenden schönen Erinnerungen. In diesem Märchen erleben die Kinder Marlies und Fiete die Kinderwelt ihrer Oma. Der Dachboden wird wieder zum Königreich Plunderland. Das Sofa wird zum Schloss, in dem „König Fritzchen vom Hohen Sofa“ zusammen mit seiner Tochter Prinzessin Kartoffelsack lebt. Der Kleiderschrank wird zur dunklen Eichenburg, das finstere Zuhause des „bösen“ Zauberers Zaramba. Und die Kommode wird zur Zufluchtsstätte für verwandelte Kindermäuse und gestiefelte Kätzchen.
Alle in Plunderland sind auf der Suche nach einer geheimnisvollen Schublade, von der man nur weiß, das man nicht weiß, wo sie ist und wie man sie öffnet. Was man sicher zu wissen glaubt ist, der Zauberer Zaramba besitzt sie und in ihr ist das verlorene Glück zu finden. Doch was ist das „verlorene Glück“? Für jeden scheint es etwas anderes zu bedeuten. Auf der Suche nach der Schublade vom verlorenen Glück ist so manches Abenteuer zu bestehen und längst nicht alle Bemühungen führen zum gewünschten Erfolg. In modernen Zeiten verhalten sich auch Prinzessinnen nicht so, wie man es in „normalen“ Märchen erwartet. Dazu gibt es Lachen, Weinen, Freude, Entsetzen, Zorn, Liebe, Böses und viel Spannung. Und erst fast ganz zum Schluss, als alles ausweglos und verfahren erscheint, hilft die gute Fee Ophelia, die niemand anders ist, als unsere Oma. Alles kommt zum guten Ende, aber anders als erwartet. Denn das verlorene Glück ist.... etwas Wunderbares.
Download 50% des Stückes

Weitere Fassung dieses Stückes

Stücktipps