Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Der Glaskönig

Ein Märchenmusical in einem Akt von Bernhard Schmid

24 Rollen davon 19 Minirollen - Besetzung w/m variabel + Statisten (optional)
3 Bühnenbilder (Thronsaal, Insel, Tiefsee)
Spieldauer ca. 75 Minuten
Mindestgebühr € 80,00 pro Aufführung
InhaltsangabeIn einem der riesigen Ozeane unserer Erde herrscht vor langer Zeit ein grausamer König, welcher nur aus Glas besteht. Dieser König duldet keine anderen Lebewesen um sich, weil sie alle aus Fleisch und Blut sind und er darüber sehr neidisch ist. Darum hat er alles Lebendige unter Wasser gefangen nehmen lassen; ein ganzes Nixenvolk, Seepferdchen, Seesterne und Fische aller Art. Und dann hält er noch das wunderschöne Gnomenmädchen Sana gefangen. Sie ist die einzige Tochter des Gnomenkönigs, der auf seiner kleinen Insel nun traurig nach seinem Kind sucht. Der Glaskönig hat Sana zur Sklavin gemacht, denn er muss viermal am Tag mit frischem Wasser nachgefüllt werden, damit er überleben kann.
Was dem Glaskönig noch fehlt, ist Leda, die Tochter des Nixenkönigs. Denn als das Nixenvolk gefangen genommen worden ist, hat Leda gerade ihre Großeltern jenseits des Nixenreiches besucht. Sie hat also nicht gewusst, was zuhause geschehen ist. Als sie jedoch wieder nach Hause kommt, wird sie von den gläsernen Dienern freundlich empfangen und zum Glaskönig gebracht, weil sie wissen will, wo ihr Volk ist. Dem Glaskönig fehlt noch das einzige freie Volk - lauter friedliche Tiefseerochen - in seiner „Sammlung“, weil es ganz unten am Meeresgrund lebt und bis jetzt noch niemand dieses seltsame, friedliebende Volk gesehen hat. Er will Leda zur Frau haben und wendet einen hinterhältigen Trick an: Er beschuldigt die Rochen, das Nixenvolk gefangen genommen zu haben. Er verspricht Leda, die Rochen gefangen zu nehmen und die Nixen zu befreien, im Gegenzug soll sie seine Frau werden. Mit einem magischen Edelsteinfernrohr, das er dem Gnomenkönig gestohlen hat, kann er dieses Rochenvolk sehen und fangen. Und tatsächlich gelingt es ihm, alle Rochen zu fassen, bis auf einen, Rollo. Da tritt Zwerg Wedel, der Sohn des Gnomenkönigs und Bruder der versklavten Sana, auf den Plan. Er kann nur von ehrlichen Menschen mit reinem Herzen gesehen werden, für das Böse ist er unsichtbar. Er will alle Gefangenen befreien und seine Tarnung nutzen. Doch durch das magische Edelsteinfernrohr kann ihn der Glaskönig auch sehen. Wie soll er nun die gläserne Wand, die ihm den Weg zum Reich des Glaskönigs versperrt, überwinden und die Gefangenen befreien?
Download 50% des Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Der Glaskönig

Ein Märchenmusical in einem Akt von Bernhard Schmid

24 Rollen davon 19 Minirollen - Besetzung w/m variabel + Statisten (optional)
3 Bühnenbilder (Thronsaal, Insel, Tiefsee)
Spieldauer ca. 75 Minuten
Mindestgebühr € 80,00 pro Aufführung
InhaltsangabeIn einem der riesigen Ozeane unserer Erde herrscht vor langer Zeit ein grausamer König, welcher nur aus Glas besteht. Dieser König duldet keine anderen Lebewesen um sich, weil sie alle aus Fleisch und Blut sind und er darüber sehr neidisch ist. Darum hat er alles Lebendige unter Wasser gefangen nehmen lassen; ein ganzes Nixenvolk, Seepferdchen, Seesterne und Fische aller Art. Und dann hält er noch das wunderschöne Gnomenmädchen Sana gefangen. Sie ist die einzige Tochter des Gnomenkönigs, der auf seiner kleinen Insel nun traurig nach seinem Kind sucht. Der Glaskönig hat Sana zur Sklavin gemacht, denn er muss viermal am Tag mit frischem Wasser nachgefüllt werden, damit er überleben kann.
Was dem Glaskönig noch fehlt, ist Leda, die Tochter des Nixenkönigs. Denn als das Nixenvolk gefangen genommen worden ist, hat Leda gerade ihre Großeltern jenseits des Nixenreiches besucht. Sie hat also nicht gewusst, was zuhause geschehen ist. Als sie jedoch wieder nach Hause kommt, wird sie von den gläsernen Dienern freundlich empfangen und zum Glaskönig gebracht, weil sie wissen will, wo ihr Volk ist. Dem Glaskönig fehlt noch das einzige freie Volk - lauter friedliche Tiefseerochen - in seiner „Sammlung“, weil es ganz unten am Meeresgrund lebt und bis jetzt noch niemand dieses seltsame, friedliebende Volk gesehen hat. Er will Leda zur Frau haben und wendet einen hinterhältigen Trick an: Er beschuldigt die Rochen, das Nixenvolk gefangen genommen zu haben. Er verspricht Leda, die Rochen gefangen zu nehmen und die Nixen zu befreien, im Gegenzug soll sie seine Frau werden. Mit einem magischen Edelsteinfernrohr, das er dem Gnomenkönig gestohlen hat, kann er dieses Rochenvolk sehen und fangen. Und tatsächlich gelingt es ihm, alle Rochen zu fassen, bis auf einen, Rollo. Da tritt Zwerg Wedel, der Sohn des Gnomenkönigs und Bruder der versklavten Sana, auf den Plan. Er kann nur von ehrlichen Menschen mit reinem Herzen gesehen werden, für das Böse ist er unsichtbar. Er will alle Gefangenen befreien und seine Tarnung nutzen. Doch durch das magische Edelsteinfernrohr kann ihn der Glaskönig auch sehen. Wie soll er nun die gläserne Wand, die ihm den Weg zum Reich des Glaskönigs versperrt, überwinden und die Gefangenen befreien?
Download 50% des Stückes

Stücktipps