Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Piraten wird nichts verraten

Piratenmusical nicht nur für Kinder von Günther Pfeifer

Musik von Veronika Humpel
15 Rollen (5w/10m)
1 Bühnenbild (Schiff)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 160,00 pro Aufführung
InhaltsangabeDie Geschwister Hans und Liese haben eine Flaschenpost gefunden, worin von einem sagenhaften Schatz auf der Wunderinsel berichtet wird. Voll Tatendrang beschließen sie, als blinde Passagiere auf einem Schiff, von dem sie gehört haben, dass es Kurs auf die Wunderinsel nimmt, mitzufahren. Leider müssen sie unterwegs feststellen, dass es sich um ein Schiff voller Piraten handelt. Außerdem verlässt während der Fahrt jener Teil der Mannschaft, der etwas von der Seefahrt versteht, den Kahn. Die verbleibenden Piraten merken auch schon bald, dass sie ohne seemännische Hilfe nicht weiterkommen. Schließlich tauchen Schiffbrüchige auf, die vorgeben etwas von der Seefahrerei zu verstehen. Die Piraten lügen ihnen also vor, von Seeräubern überfallen worden zu sein. Diese hätten dann ihre kundigen Kameraden entführt, sie seien also jetzt hilflos. Die an Bord genommenen sind chinesische Leichtmatrosen, die zwar sehr fleißig sind, aber auch recht wenig vom Segeln verstehen. Das Chaos ist perfekt, die Geschwister rufen in ihrer Not die Hochseetigerinnen herbei. Dabei werden sie aber von den Piraten belauscht, erwischt, der Flaschenpostschatzkarte beraubt und unter Deck eingesperrt, während man den Hochseetigerinnen vorspielt, hilflose, aber ehrliche Seeleute zu sein. Die Hochseetigerinnen bringen das Schiff sicher zur nächstgelegenen Insel (zufällig ist das gerade die Wunderinsel) und lehren die Unfähigen dabei die wichtigsten Seefahrtskenntnisse. Die Piraten gehen von Bord, um das Gelände zu erkunden (in Wirklichkeit, um den Schatz zu holen). Die Hochseetigerinnen haben ihre Pflicht getan und verabschieden sich.
Die drei Leichtmatrosen wollen fliehen. Sie überwältigen den Kapitän und den rabiaten Koch und befreien die blinden Passagiere. Aber die zurückgekehrten Piraten (jetzt mit Schatzkiste) fangen wiederum alle und wollen sich davonmachen. Aber das Gespenst aus der Truhe sorgt für gehörigen Wirbel und schließlich können die "Guten" wiederum gemeinsam mit den Kindern die Hochseetigerinnen herbeirufen, die in einem großen Showdown „alles klar machen“.
Download 50% des Stückes

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Piraten wird nichts verraten

Piratenmusical nicht nur für Kinder von Günther Pfeifer

Musik von Veronika Humpel
15 Rollen (5w/10m)
1 Bühnenbild (Schiff)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 160,00 pro Aufführung
InhaltsangabeDie Geschwister Hans und Liese haben eine Flaschenpost gefunden, worin von einem sagenhaften Schatz auf der Wunderinsel berichtet wird. Voll Tatendrang beschließen sie, als blinde Passagiere auf einem Schiff, von dem sie gehört haben, dass es Kurs auf die Wunderinsel nimmt, mitzufahren. Leider müssen sie unterwegs feststellen, dass es sich um ein Schiff voller Piraten handelt. Außerdem verlässt während der Fahrt jener Teil der Mannschaft, der etwas von der Seefahrt versteht, den Kahn. Die verbleibenden Piraten merken auch schon bald, dass sie ohne seemännische Hilfe nicht weiterkommen. Schließlich tauchen Schiffbrüchige auf, die vorgeben etwas von der Seefahrerei zu verstehen. Die Piraten lügen ihnen also vor, von Seeräubern überfallen worden zu sein. Diese hätten dann ihre kundigen Kameraden entführt, sie seien also jetzt hilflos. Die an Bord genommenen sind chinesische Leichtmatrosen, die zwar sehr fleißig sind, aber auch recht wenig vom Segeln verstehen. Das Chaos ist perfekt, die Geschwister rufen in ihrer Not die Hochseetigerinnen herbei. Dabei werden sie aber von den Piraten belauscht, erwischt, der Flaschenpostschatzkarte beraubt und unter Deck eingesperrt, während man den Hochseetigerinnen vorspielt, hilflose, aber ehrliche Seeleute zu sein. Die Hochseetigerinnen bringen das Schiff sicher zur nächstgelegenen Insel (zufällig ist das gerade die Wunderinsel) und lehren die Unfähigen dabei die wichtigsten Seefahrtskenntnisse. Die Piraten gehen von Bord, um das Gelände zu erkunden (in Wirklichkeit, um den Schatz zu holen). Die Hochseetigerinnen haben ihre Pflicht getan und verabschieden sich.
Die drei Leichtmatrosen wollen fliehen. Sie überwältigen den Kapitän und den rabiaten Koch und befreien die blinden Passagiere. Aber die zurückgekehrten Piraten (jetzt mit Schatzkiste) fangen wiederum alle und wollen sich davonmachen. Aber das Gespenst aus der Truhe sorgt für gehörigen Wirbel und schließlich können die "Guten" wiederum gemeinsam mit den Kindern die Hochseetigerinnen herbeirufen, die in einem großen Showdown „alles klar machen“.
Download 50% des Stückes