Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Gockeljagd

"Historische" Komödie in drei Akten von Andreas Heck

8 Rollen (4w/4m)
1 Bühnenbild (Bauernstube)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeIrgendwie haben es alle auf den armen Gockel Gustl abgesehen. Denn der Hühnerstall ist in der Zeit des ersten Weltkriegs völlig leer und nur noch Gockel Gustl, Lieblingsgesprächspartner und „Best Buddy“ von Knecht Karl, bewacht noch einsam und zuverlässig krähend den heimischen Misthaufen. Denn da gibt es doch einige Herausforderungen, denn alle wollen ihm an die Federn:
Bauer Bertram, der ständig meint, er würde das Zeitliche segnen. Sein sehnlichster Wunsch ist es noch einmal ein Brathähnchen zu essen, bevor er in die ewigen Jagdgründe eingeht.
Was soll Herta, die Haushälterin des Herrn Pfarrers denn dem Bischof auftischen, wenn der wegen der Probleme mit der letzten Kirchenglocke zu Besuch in die Gemeinde kommt? Sicher keine Steckrüben, das geht ja gar nicht! Und es versteht sich doch von selbst, dass Magd Magdalena dafür sorgen will, dass, wenn schon Gustl dran glauben soll, ihr Bauer den Braten bekommt und sonst kein anderer. Aber Katjas Verlobter wäre sicher auch von einem leckeren Brathähnchen angetan, wenn der seinen Fronturlaub bei ihr verbringt, ausgehungert wie er sicher ist.
Oder findet man eine gemeinsame Lösung, und der arme Hahn kommt in eine kräftigende Suppe, von der jeder etwas abbekommt?
Alles ganz schwierig, auch weil Wachtmeister Wilhelm seine Befehle hat, und nach denen darf nichts und niemand einfach Tiere ohne höchstamtliche Genehmigung schlachten oder gar verspeisen, und schließlich wird in seinem Revier auch nicht von Einheimischen oder gar von Ortsfremden gehamstert!
Wird es der brave Gustl schaffen, die kulinarischen Begehrlichkeiten zu überstehen und bleiben er und Karl „Best Buddys“, oder hat sein letztes Stündlein buchstäblich geschlagen? Und wie hängt das alles mit der letzten Glocke im Kirchturm, der heiligen Berta, zusammen?
Download 50% des Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Gockeljagd

"Historische" Komödie in drei Akten von Andreas Heck

8 Rollen (4w/4m)
1 Bühnenbild (Bauernstube)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeIrgendwie haben es alle auf den armen Gockel Gustl abgesehen. Denn der Hühnerstall ist in der Zeit des ersten Weltkriegs völlig leer und nur noch Gockel Gustl, Lieblingsgesprächspartner und „Best Buddy“ von Knecht Karl, bewacht noch einsam und zuverlässig krähend den heimischen Misthaufen. Denn da gibt es doch einige Herausforderungen, denn alle wollen ihm an die Federn:
Bauer Bertram, der ständig meint, er würde das Zeitliche segnen. Sein sehnlichster Wunsch ist es noch einmal ein Brathähnchen zu essen, bevor er in die ewigen Jagdgründe eingeht.
Was soll Herta, die Haushälterin des Herrn Pfarrers denn dem Bischof auftischen, wenn der wegen der Probleme mit der letzten Kirchenglocke zu Besuch in die Gemeinde kommt? Sicher keine Steckrüben, das geht ja gar nicht! Und es versteht sich doch von selbst, dass Magd Magdalena dafür sorgen will, dass, wenn schon Gustl dran glauben soll, ihr Bauer den Braten bekommt und sonst kein anderer. Aber Katjas Verlobter wäre sicher auch von einem leckeren Brathähnchen angetan, wenn der seinen Fronturlaub bei ihr verbringt, ausgehungert wie er sicher ist.
Oder findet man eine gemeinsame Lösung, und der arme Hahn kommt in eine kräftigende Suppe, von der jeder etwas abbekommt?
Alles ganz schwierig, auch weil Wachtmeister Wilhelm seine Befehle hat, und nach denen darf nichts und niemand einfach Tiere ohne höchstamtliche Genehmigung schlachten oder gar verspeisen, und schließlich wird in seinem Revier auch nicht von Einheimischen oder gar von Ortsfremden gehamstert!
Wird es der brave Gustl schaffen, die kulinarischen Begehrlichkeiten zu überstehen und bleiben er und Karl „Best Buddys“, oder hat sein letztes Stündlein buchstäblich geschlagen? Und wie hängt das alles mit der letzten Glocke im Kirchturm, der heiligen Berta, zusammen?
Download 50% des Stückes

Stücktipps