Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Wer leben will, muss leiden

Tragikomödie in drei Akten von Andreas Keßner

6 Rollen (2w/4m) davon 1w/1m Rolle gut geeignet für Senioren
1 Bühnenbild (Esszimmer)
Spieldauer ca. 110 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeCorinna und Frank wollten eigentlich ihr fünfundzwanzigstes Kennenlernjubiläum feiern, als ein fremder Mann erscheint und durchs Fenster ins Haus schaut. Er stellt sich als Sören Heidenfels vor, der Neffe der früheren Besitzer des Hauses, Irmtraud und Ernst Heidenfels, beide Anfang achtzig. Sie haben den Wunsch, noch einmal das Haus zu sehen, in dem sie fast ihr gesamtes Leben verbracht haben. Corinna und Frank stimmen, wenn auch nicht gerade begeistert, zu.
Doch die geplante Besichtigung gestaltet sich als sehr schwierig, da die beiden alten Herrschaften in der gewohnten Umgebung immer wieder in Erinnerungen verfallen, und diese nicht nur gedanklich, sondern auch real durchleben. Und so sind Corinna, Frank und Sören Zeuge der Feier zu Ernst‘ achtem Geburtstag im Jahre 1944, an dem das Elternhaus von Irmtraud durch einen Bombenangriff zerstört wurde. Sie erleben den Heiratsantrag mit, den Ernst 1957 seiner Irmtraud gemacht hat und erfahren von dem einen oder anderen Schicksalsschlag, der die Heidenfels getroffen hat.
Doch irgendetwas ist merkwürdig an der Sache. Warum halten sich die drei Besucher so lange auf dem Dachboden auf? Und warum durchstöbern sie den Garten? Es macht den Anschein, als suchten sie etwas, das Ernst in der Vergangenheit im Haus versteckt hat.
Und so machen sich Corinna und Frank ihrerseits auf die Suche nach was auch immer und erhalten bald Unterstützung von den beiden Senioren.
Erst als ein Bündel Geld gefunden wird, entpuppt sich der angebliche Neffe Sören als Angestellter des von Irmtraud und Ernst bewohnten Pflegeheims. Er macht sich mit dem Geld davon. Aber Ernst ist sich sicher. Da ist noch mehr. Aber wo?
Download 50% des Stückes

Weitere Fassung dieses Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Wer leben will, muss leiden

Tragikomödie in drei Akten von Andreas Keßner

6 Rollen (2w/4m) davon 1w/1m Rolle gut geeignet für Senioren
1 Bühnenbild (Esszimmer)
Spieldauer ca. 110 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeCorinna und Frank wollten eigentlich ihr fünfundzwanzigstes Kennenlernjubiläum feiern, als ein fremder Mann erscheint und durchs Fenster ins Haus schaut. Er stellt sich als Sören Heidenfels vor, der Neffe der früheren Besitzer des Hauses, Irmtraud und Ernst Heidenfels, beide Anfang achtzig. Sie haben den Wunsch, noch einmal das Haus zu sehen, in dem sie fast ihr gesamtes Leben verbracht haben. Corinna und Frank stimmen, wenn auch nicht gerade begeistert, zu.
Doch die geplante Besichtigung gestaltet sich als sehr schwierig, da die beiden alten Herrschaften in der gewohnten Umgebung immer wieder in Erinnerungen verfallen, und diese nicht nur gedanklich, sondern auch real durchleben. Und so sind Corinna, Frank und Sören Zeuge der Feier zu Ernst‘ achtem Geburtstag im Jahre 1944, an dem das Elternhaus von Irmtraud durch einen Bombenangriff zerstört wurde. Sie erleben den Heiratsantrag mit, den Ernst 1957 seiner Irmtraud gemacht hat und erfahren von dem einen oder anderen Schicksalsschlag, der die Heidenfels getroffen hat.
Doch irgendetwas ist merkwürdig an der Sache. Warum halten sich die drei Besucher so lange auf dem Dachboden auf? Und warum durchstöbern sie den Garten? Es macht den Anschein, als suchten sie etwas, das Ernst in der Vergangenheit im Haus versteckt hat.
Und so machen sich Corinna und Frank ihrerseits auf die Suche nach was auch immer und erhalten bald Unterstützung von den beiden Senioren.
Erst als ein Bündel Geld gefunden wird, entpuppt sich der angebliche Neffe Sören als Angestellter des von Irmtraud und Ernst bewohnten Pflegeheims. Er macht sich mit dem Geld davon. Aber Ernst ist sich sicher. Da ist noch mehr. Aber wo?
Download 50% des Stückes

Weitere Fassung dieses Stückes

Stücktipps