Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Morden wie Patricia

Komödie von Elke Klien

10 Rollen (5w/5m) davon 1m Rolle gut geeignet für Jugendliche
1 Bühnenbild (Wohnzimmer)
Spieldauer ca. 100 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeErnst-August Steinbichler, ein sehr reicher Unternehmer, hatte gerade seinen dritten Herzinfarkt und wird jetzt zu Hause in seiner Villa gepflegt. Seine Tochter Annamaria reist mit ihrem Sohn extra aus Amerika an, um ihn von der Notwendigkeit des Aufenthalts in einer Reha-Klinik zu überzeugen. Sein Sohn Valentin kommt ebenfalls mit seiner Frau und Tochter Patricia, ist allerdings auf der Suche nach dem Testament und hofft bereits auf das Erbe. Er sieht sich selbst als erfolgreicher Krimiautor und eifert seinem großen Vorbild Patricia Highsmith nach - allerdings bis jetzt ohne jeden Erfolg. Sein Versuch, den Vater zu vergiften, misslingt, denn eine der beiden Krankenschwestern trinkt den mit Herztropfen präparierten Cognac, ihr wird schlecht, sie stürzt, schlägt mit dem Kopf an und ist bewusstlos. Valentin findet sie und glaubt, sie habe den Cognac getrunken und sei jetzt tot. Er versteckt die angebliche Leiche im Schrank, um sie dann später zu beseitigen. Währenddessen stellt sich heraus, dass der Hausarzt und Freund von Ernst-August auch der Liebhaber von Valentins Frau ist. Weil die Krankenschwester plötzlich verschwunden ist, wird die Polizei eingeschaltet. Der ermittelnde Polizeibeamte ist nicht der Schnellste und auch nicht der Hellste. Während er Verstärkung anfordert, finden die anderen die „Leiche“ im Schrank, die inzwischen wieder wach ist. Schließlich gesteht Valentin seine Absichten. Den Krankenschwestern stellt Ernst-August Schweigegeld in Aussicht, weil er seinen Sohn nicht im Gefängnis sehen will. Annamaria reist wütend wieder nach Amerika ab, weil wieder einmal ihr kleiner Bruder bevorzugt behandelt wird. Valentins Frau verlässt ihn und wendet sich ihrem Geliebten zu. Patricia ist über ihren Vater entsetzt und der erwartete Karrieresprung des Polizeibeamten Egon Heinzle fällt mangels Verbrechen ins Wasser.
Download 50% des Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Morden wie Patricia

Komödie von Elke Klien

10 Rollen (5w/5m) davon 1m Rolle gut geeignet für Jugendliche
1 Bühnenbild (Wohnzimmer)
Spieldauer ca. 100 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeErnst-August Steinbichler, ein sehr reicher Unternehmer, hatte gerade seinen dritten Herzinfarkt und wird jetzt zu Hause in seiner Villa gepflegt. Seine Tochter Annamaria reist mit ihrem Sohn extra aus Amerika an, um ihn von der Notwendigkeit des Aufenthalts in einer Reha-Klinik zu überzeugen. Sein Sohn Valentin kommt ebenfalls mit seiner Frau und Tochter Patricia, ist allerdings auf der Suche nach dem Testament und hofft bereits auf das Erbe. Er sieht sich selbst als erfolgreicher Krimiautor und eifert seinem großen Vorbild Patricia Highsmith nach - allerdings bis jetzt ohne jeden Erfolg. Sein Versuch, den Vater zu vergiften, misslingt, denn eine der beiden Krankenschwestern trinkt den mit Herztropfen präparierten Cognac, ihr wird schlecht, sie stürzt, schlägt mit dem Kopf an und ist bewusstlos. Valentin findet sie und glaubt, sie habe den Cognac getrunken und sei jetzt tot. Er versteckt die angebliche Leiche im Schrank, um sie dann später zu beseitigen. Währenddessen stellt sich heraus, dass der Hausarzt und Freund von Ernst-August auch der Liebhaber von Valentins Frau ist. Weil die Krankenschwester plötzlich verschwunden ist, wird die Polizei eingeschaltet. Der ermittelnde Polizeibeamte ist nicht der Schnellste und auch nicht der Hellste. Während er Verstärkung anfordert, finden die anderen die „Leiche“ im Schrank, die inzwischen wieder wach ist. Schließlich gesteht Valentin seine Absichten. Den Krankenschwestern stellt Ernst-August Schweigegeld in Aussicht, weil er seinen Sohn nicht im Gefängnis sehen will. Annamaria reist wütend wieder nach Amerika ab, weil wieder einmal ihr kleiner Bruder bevorzugt behandelt wird. Valentins Frau verlässt ihn und wendet sich ihrem Geliebten zu. Patricia ist über ihren Vater entsetzt und der erwartete Karrieresprung des Polizeibeamten Egon Heinzle fällt mangels Verbrechen ins Wasser.
Download 50% des Stückes

Stücktipps