Geteilte FavoritenFavoritenWarenkorb
WarenkorbFavoritenGeteilte Favoriten

Von wegen Wilder Westen (Fassung mit 15 Rollen)

Western-Komödie mit Gesang in zwei Aufzügen von Alexandra Kiening

15 Rollen (9w/6m) - davon 3w/1m Minirollen
1 Bühnenbild (Westernsaloon)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeDas kleine Örtchen Liverfield Springs im schönen Greenwood Valley hat seine Blütezeit längst hinter sich. Der Goldstrom ist versiegt und seit dem Bau der Eisenbahnlinie vergreist die ehemals florierende Posthalterstadt zusehends; die freizügige Wild-West-Metropole wurde zur streng religiösen Gemeinde. Miss Kitty, mit der Zeit gegangen, hat ihren Saloon in ein Teehaus umgewandelt, in dem sich täglich Nachmittags ein kleiner Kreis getreuer Bibelfreunde um Pastor Donelly in geschlossener Gesellschaft zum Austausch trifft. Nur keineswegs, um Gebete zu sprechen. Denn sobald Türen und Fenster verschlossen sind, verwandelt sich das Etablissement in eine kunterbunte Spielhölle, in der Poker gespielt wird und - der Prohibition zum Trotz - Whisky in rauen Mengen fließt.Dorthinein platzt unversehnes der zwielichtig charmante Carter Dunningham, Kittys Jugendliebe und Ziehsohn von Pater Donelly. Vor langer Zeit hat er Kitty in Liverfield sitzen lassen und sich mit ihren Ersparnissen aus dem Staub gemacht. Nun will er, in seine „Heimat“ zurückgekehrt, seine Schulden zurückzahlen und seine Affäre mit Kitty auffrischen. Nebenbei plant er im angrenzenden Areal ein Erholungszentrum für gestresste Großstädter zu erbauen. Damit zieht er sich nicht nur den Groll von Kittys Lebensgefährten Chad zu, sondern hat zudem den ganzen Ort gegen sich. Denn die letzten verblieben Einwohner schätzen die Ruhe und Beschaulichkeit des kleinen Ortes. Zu allem Übel stattet Bischof Braxley dem kleinen Ort einen überraschenden Besuch ab. Entsetzt ertappt er die „Bibelrunde“ beim Pokerspiel und fordert umgehend den Zuschuss von Pastor Donelly zurück, den seine Kirche zum Erhalt des zerfallenen Gotteshauses gewährt hat. Jedoch flossen die finanziellen Mittel nicht in die Kirchenkasse, sondern in die Renovierung von Kittys Saloon und in die Pokerkasse, die nach Jahren des Spielerpechs immens geschrumpft ist. Es beginnt ein flottes Tauziehen um das kleine Dörfchen und seine Bewohner.
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps

Zeichenerklärung

Download LeseprobeZu jedem Stück steht eine kostenlose Leseprobe von ca. 50 % des Textes zum Download im PDF-Format für Sie bereit.
Theaterstück zum Warenkorb hinzufügenUm vollständige Manuskripte der Stücke als Ansichtsexemplare anzufordern, legen Sie Stücke im Warenkorb ab.
Theaterstück zu den Favoriten hinzufügenUnter Favoriten können Sie sich eine Sammlung von Stücken als Merkliste anlegen.
Theaterstück zu den Geteilten Favoriten hinzufügenGeteilte Favoriten bietet die Möglichkeit. eine Merkliste mit anderen zu teilen, um gemeinsam auf Stücksuche zu gehen.

Informationen zu Ansichtsexemplaren

Zu Auswahlzwecken senden wir Ihnen gerne vollständige Manuskripte (Ansichtsexemplare) sämtlicher Stücke zu.
Die Zusendung per E-Mail im PDF-Format ist kostenlos.
Die Zusendung per Post erfolgt gegen eine Kostenerstattung der Druck- und Versandkosten. Hierbei berechnen wir für
Stücke mit einer Spieldauer von 60 oder mehr Minuten:
2,00 Euro pro Ansichtsexemplar
Stücke mit einer Spieldauer von weniger als 60 Minuten:
1,50 Euro pro Ansichtsexemplar
Porto/Verpackung:
2,00 Euro pro Sendung (6,00 Euro außerhalb Deutschlands)
Bitte beachten Sie: Leseproben und Ansichtsexemplare berechtigen nicht zur Aufführung. Hierzu ist der Erwerb von Aufführungsmaterial erforderlich!

Von wegen Wilder Westen (Fassung mit 15 Rollen)

Western-Komödie mit Gesang in zwei Aufzügen von Alexandra Kiening

15 Rollen (9w/6m) - davon 3w/1m Minirollen
1 Bühnenbild (Westernsaloon)
Spieldauer ca. 120 Minuten
Mindestgebühr € 75,00 pro Aufführung
InhaltsangabeDas kleine Örtchen Liverfield Springs im schönen Greenwood Valley hat seine Blütezeit längst hinter sich. Der Goldstrom ist versiegt und seit dem Bau der Eisenbahnlinie vergreist die ehemals florierende Posthalterstadt zusehends; die freizügige Wild-West-Metropole wurde zur streng religiösen Gemeinde. Miss Kitty, mit der Zeit gegangen, hat ihren Saloon in ein Teehaus umgewandelt, in dem sich täglich Nachmittags ein kleiner Kreis getreuer Bibelfreunde um Pastor Donelly in geschlossener Gesellschaft zum Austausch trifft. Nur keineswegs, um Gebete zu sprechen. Denn sobald Türen und Fenster verschlossen sind, verwandelt sich das Etablissement in eine kunterbunte Spielhölle, in der Poker gespielt wird und - der Prohibition zum Trotz - Whisky in rauen Mengen fließt.Dorthinein platzt unversehnes der zwielichtig charmante Carter Dunningham, Kittys Jugendliebe und Ziehsohn von Pater Donelly. Vor langer Zeit hat er Kitty in Liverfield sitzen lassen und sich mit ihren Ersparnissen aus dem Staub gemacht. Nun will er, in seine „Heimat“ zurückgekehrt, seine Schulden zurückzahlen und seine Affäre mit Kitty auffrischen. Nebenbei plant er im angrenzenden Areal ein Erholungszentrum für gestresste Großstädter zu erbauen. Damit zieht er sich nicht nur den Groll von Kittys Lebensgefährten Chad zu, sondern hat zudem den ganzen Ort gegen sich. Denn die letzten verblieben Einwohner schätzen die Ruhe und Beschaulichkeit des kleinen Ortes. Zu allem Übel stattet Bischof Braxley dem kleinen Ort einen überraschenden Besuch ab. Entsetzt ertappt er die „Bibelrunde“ beim Pokerspiel und fordert umgehend den Zuschuss von Pastor Donelly zurück, den seine Kirche zum Erhalt des zerfallenen Gotteshauses gewährt hat. Jedoch flossen die finanziellen Mittel nicht in die Kirchenkasse, sondern in die Renovierung von Kittys Saloon und in die Pokerkasse, die nach Jahren des Spielerpechs immens geschrumpft ist. Es beginnt ein flottes Tauziehen um das kleine Dörfchen und seine Bewohner.
Download 50% des Stückes

Weitere Fassungen dieses Stückes

Stücktipps